Wir über uns

Die Geschichte der GRÜNEN in Geltendorf

Vorgeschichte

1989

Jm Jahre 1989 entstand aus einer Umweltgruppe, deren Sprecherin damals Regine Schuster war, die Wertstoffsammelstelle auf dem Gelände nahe dem Bauhof in Kaltenberg, die ihren Betrieb im Januar 1990 aufnahm.
Am 9. November: Fall der Berliner Mauer.

1990

Am Samstag von 10-12 Uhr wurden in Containern die das Landratsamt zur Verfügung stellte Pappe, Kunststoff-Folien, Aluminium, Altmetall sowie Batterien und Knopfzellen dem Recycling zugeführt. Die Wertstoffsammelstelle wurde damals betreut von Christa Rieß, Ulrike Kürschner, Gisela Schröder-Happ, Beate Schwinghammer, Gerlinde Landzettel, Gisela Staffler, Marya Hartmayer, und als einziger Mann Ernst Wagenknecht.

Erster Schritt

Im Januar 1990 wurde von Hans Schuster eine GAL Kandidatenliste mit 14 Kandidat*innen für die Kommunalwahl nominiert. In den Gemeinderat wurde er dann am 18.3 mit 687 Stimmen gewählt. Die GAL bekam 3161 Stimmen = 8,51%
Danach traf sich die GAL zu regelmäßigen Treffen.

1993

Gründung des GAL Ortsverbands

Am 3.3.1993 wurde in der Sportgaststätte in Geltendorf von 10 Gründungsmitgliedern der „GAL OV Geltendorf“ gegründet. Die Gründungsmitglieder waren von den GRÜNEN: Willi Meister, Dr. Erhard Müller, Hans Schuster, Beate Schwinghammer und Ulrike Wintermeyer. Von der AL: Pascal Huber, Günter Ley, Philipp Ley, Rolf Szczepanek und Georg Wagenknecht. Als Gäste waren anwesend: Frank Skurkan und Klaus Sporer.  Dabei wurde eine Satzung verabschiedet und eine Vorstandschaft gewählt.
1. Vorsitzende Beate Schwinghammer, Willi Meister für Organisation, Horst Kürschner (in Abwesenheit aus beruflichen Gründen) für die Finanzen.

1995

In der Jahreshauptversammlung wurde eine neue Vorstandschaft gewählt. Für die GRÜNEN wurde Beate Schwinghammer und Willi Meister, für die GAL Pascal Huber und Horst Kürschner in den Vorstand gewählt. Der Schwerpunkt für das laufende Jahr war die Vorbereitung und Kandidat*innen Suche für die Kommunalwahl 1996, die Unterstützung von Hans Schuster im Gemeinderat und die Mitwirkung beim Volksbegehren „Mehr Demokratie in Bayern“. Außerdem wurde am Waldrand östlich vom Vogelberg ein „Picknick im Grünen“ für jung und alt veranstaltet.

1996

GAL auf Erfolgskurs

1996 stand voll im Zeichen der Kommunalwahlen. Am 12.1. präsentierten die Grünen ein Wahlprogramm für die nächsten 6 Jahre sowie die 16 Kandidat*innen ihrer Liste. Angeführt wurde die Liste von Beate Schwinghammer aus Kaltenberg und Georg Wagenknecht aus Geltendorf.
Zum dominierenden Thema des Wahlkampf wurde die geplante Dachanhebung der Geltendorfer Schule für die Schießanlage des Schützenvereins. Am 8.3.,drei Tage vor der Kommunalwahl, wurde die Dachanhebung fallengelassen, sonst wäre es zu einem Bürgerentscheid gekommen.
Mit 3808 Stimmen kam die GAL auf 9,41 % und damit zu einem Gemeinderatssitz den Beate Schwinghammer einnahm. Bei der Bürgermeisterwahl kam es zu einer Stichwahl zwischen Peter Bergmoser (SPD) und Werner Beck (CSU). Mit nur 4 Stimmen mehr entschied Peter Bergmoser den Wahlkrimi für sich. Zum 2. Bürgermeister wurde Peter Wagner (FB) gewählt und Gisela Wolz (SPD) erhielt den Posten des 3. Bürgermeisters. Unser Wahlerfolg wurde am 22.6 mit einem Picknick im Grünen gefeiert.

1997

Bei der Jahreshauptversammlung am 26.2.1997 wurde wegen des Ausscheiden von Beate Schwinghammer aus der Vorstandschaft neu gewählt. Für die GRÜNEN wurde Harald Kanditt und Regie Schuster und für die GAL , Horst Kürschner und Brigitte Rathgeber als neue Vorstandschaft gewählt.
Unser heuriges Sommerfest mit grillen, tanzen und Lagerfeuer auf dem Capingplatz von St. Ottilien war für alle Beteiligten eine gelungene Veranstaltung.

1998

Am 09.10. traf sich zum ersten mal die Bürgerinitiative „Funkstille“ zu einem Info-Abend zum Thema Mobilfunk. Anlass dafür war der geplante Mobilfunkturm bei Petzenhofen.
Auch 1998 feierten wir ein Grillfest auf dem Sportgelände von St. Ottilien. Am 5.9. stellte Dr. Martin Runge am Infostand beim Lebensmittelgeschäft Rill das Bundestags Wahlprogramm der GRÜNEN vor. Bei den Bundestagswahlen am 27. September im Wahlkreis 212 erhielten die GRÜNEN 6,2%, in Geltendorf 8,8%.

1999

Der GAL Ortsverband hielt am 26. Februar 1999 seine alljährliche Jahreshauptversammlung in der Dorfschänke (beim Haslauer) ab, bei dem unteranderem über das Thema Bürgerhaus diskutiert wurde. Am Dienstag den 2.3 ereignete sich in Leipzig ein tragischer Unfall, bei dem Verwaltungschef Werner Beck zu tode kam.
Anfang September lud der OV unter der Führung von Horst Kürschner zu einer Radltour durch das Gemeindegebiet von Geltendorf ein. Dabei wurde die neue Radwegekarte die vom Arbeitskreis Verkehr der „Agenda 21“ erarbeitet wurde vorgestellt und später jedem Haushalt in Geltendorf ausgehändigt.
Kurz vor Jahresende trat Beate Schwinghammer unerwarte wegen persönlicher Angriffe einiger Gemeinderatsmitglieder und gesundheitlicher Probleme als Gemeinderätin zurück.

2000

Bei der ersten Sitzung des Gemeinderats im Januar 2000 wurde Georg Wagenknecht als neuer GRÜNER Gemeinderat vereidigt.
Zusammen mit dem OV Wörthsee und dem Kreisverband Starnberg veranstaltete unser OV unter der Leitung von Ulrike Kürschner am 19. Februar einen „Tanz in den Wechsel“ am Wörthsee bei toller Stimmung.
Am 1. Juli 2000 verstarb in der Blüte ihres Lebens Uschi Hartmann, „das GRÜNE Gewissen Landsbergs“.

2001

Am 05.02.2001 fand unsere diesjährige Jahreshaupversammlung statt.
Der 11. September ging mit dem schlimmsten Terrorangriff auf Amerika in die Geschichte ein und veränderte das Weltgefüge nachhaltig. Positive Nachrichten gab es für die Geltendorfer Jugend. An der Türkenfelder Strasse wurde ein Freizeitgelände erichtet mit Gerätschaften für Skater und einem BMX Parcour. Bei der Aufstellungsversammlung zur Kommunalwahl 2002 stellten sich die 8 Kandidat*innen der Öffentlichkeit vor.

2002

Das Jahr 2002 stand im Zeichen der anstehenden Kommunalwahlen. Der Bau des neuen Bürgerhauses beginnt. Am 23. Januar veranstaltet die GAL-Geltendorf im Sportheim Walleshausen einen Vortrag zum Thema „Öko-Essen, was bringt`s, Klasse statt Masse, wer soll das bezahlen.“ Reverent: Martin Huber Biobauer in Walleshausen. Zum Thema „Offene Jugendarbeit in unserer Gemeinde“ referierte Ursula Bartholl vom Jugendhaus Landsberg am 19. 2. in der Sportgaststätte Geltendorf mit einer anschliessenden Diskussion . Nach fünfjähriger Pause fand heuer wieder ein Faschingsumzug in Geltendorf statt.
                              

GAL ist jetzt GRÜNE-Geltendorf

Am 3. März kandidierten 8 Bewerber/innen als BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN für den Gemeinderat.  Mit 8,04%, einem minus von 1,4% gegenüber 1996 zogen die GRÜNEN mit einem Sitz in das Rathaus ein. Horst Kürschner löste damit Ernst-Georg Wagenknecht im Gemeinderat ab.
Neuer Bügermeister mit 45,86% wurde Wilhelm Lehmann (CSU) mit 32 Stimmen Vorsprung vor Peter Bergmoser (SPD).
Die erste Sitzung fand am 2. Mai statt.
Am 01.08.2002 kam es nach einem Antrag von Horst Kürschner zur Regenwassernutzung im neuen Bürgerhaus zum „Auszug“ der CSU aus dem Rathaussaal.

 

2003

Am 14. Januar 2003 hatten wir Neuwahlen zum Ortsvorstands.

Zur 1. Vorsitzenden wude Pascalle Huber und zum 2. Vorsitzenden Harald Kanditt gewählt
Ergebniss: 5x ja, 0x nein, 1x Enthaltung
Zum Kassier wude Horst Kürschner gewählt.
Ergebniss: 5x ja, 0x nein, 1x Enthaltung.
Am 1. April startet die mobile Jugendarbeit mit einer Halbtagskraft im neuen Bürgerhaus.

Land- und Bezirkstagswahl September 2003

Auf Wahlkampf-Tour am Bahnhof in Geltendorf mit Sepp Dürr und dem OV
Ergebnisse der Landtagswahl in Geltendorf:  Erststimmen für Sepp 11,05%.  Zweitstimmen für GRÜNE 10,64% Bezirkstagswahl in Geltendorf:  Erststimmen für Monika Groner 10,97%.  Zweitstimme für GRÜNE 12,24%
Im Dezember 2003 übernimmt Horst Kürschner das Amt des Jugendreferenten von Werner Tochtermann.

2004

Ab Januar 2004 gibt es erstmals einen Jugendtreff und eine kommunale Jugendarbeit mit Diplom-Pädagogin Gisela Staffler im neuen Bürgerhaus.
Die Jahreshauptversammlung Ende Januar 2004 stand im Zeichen der Vorbereitung zur kommenden Europawahl.

Solareinergie in Geltendorf

Anfang April war der Bayrische Rundfunk zu Gast in Geltendorf und machte Filmaufnahmen einer vorbildlichen Nutzung der Sonnenenergie.

GRÜNE legen bei Europawahl 2004 kräftig zu.

Bei den Europawahlen am 13. Juni gelang den GRÜNEN ein überwältigendes Ergebniss. 17,7% in Geltendorf und damit zweit stäkste Partei noch vor der SPD.
Am 21. Oktober beschloß der Gemeiderat die kommunale Verkehrsüberwachung mit dem Zweckverband „Kommunale Verkehrssicherheit in Bayern“.

2005

Bei der Jahreshauptversammlung im Februar 2005 wurde die anstehende Bundestagswahl besprochen. Nach dem Abholzen von Bäumen im März 2005 auf dem „Grünen Hügel“ beschließt der Gemeinderat eine Neuaufforstung nachdem mehr Bäume gefällt wurden als voher besprochen.
Shoshana Hein-Axenkopf stellt ihr Montessoti-Kinderhaus Projekt „Rosen Garten“ in der von ihr erworbenen „Alten Apotheke“dem Gemeinderat vor.
Für die Zeit der Ritterspiele vom 1. bis um 17. Juli in Kaltenberg wird die Bahnhaltestelle wieder aktiviert. Im Herbst beginnt der barrierefreie Ausbau des Bahnhofs.
Im September übergibt Pfarrer Hans Schneider nach 40 Jahren die Pfarrei an Markus Schäfler.
Nach einem beherzten Wahlkampf mit dem Direktkadidaten Marcus Reichenberg erhielten die GRÜNEN 9,3% der Erststimmen und 11,9% der Zweitstimmen in Geltendorf.
Im Herbst führten der MdL Sepp Dürr, Thomas Kanzler (GR in Diessen) und Horst Kürschner (GR in Geltendorf) Gespräche mit dem Chef der Bayerischen Eisenbahngesellschaft und erreichten einige Verbesserungen zum Fahrplanwechsel im Dezember 2005.
Ab Fahrplanwechsel im Dezember fährt die S 8 mit Langzügen von Geltendorf zum Flughafen.
                                                                                                              Kabarettgruppe „ZEIT-LUPE“ gastiert im Bürgerhaus in Geltendorf.

2006

Ludwig Hartmann kandidiert 2006 für den
OB-Posten in Landsberg.
Im März 2006 wird die Aufstellung eines neuen Flächennutzungsplans für Geltendorf beschlossen.
Im April ist Spatenstich für die neuen S-Bahn Parkplätze.
Am 19. Mai feierten die GRÜNEN im Landkreis in der Licca Lounge in Landsberg ihr 25. jähriges Bestehen mit Bio-Buffet und Live Musik.
Anfang Juli lehnt der Gemeinderat die Anfrage von O2 für einen neuen Mobilfunkmasten  im östlichen Gemeindegebiet ab.

2007

Leider konnte nicht verhindert werden, das am 30.01.2007 ein Sendemast auf dem Dach in der Bahnhofstr. 19 errichtet wurde.
Die Funkstille EV demonstriert Anfang Februar 2007 mit angagierten Bürgern gegen den Bau eines Mobilfunkmastens im Ortskern.
Am 29.3. beschließt der Gemeinderat auf Antrag der BI, den sogenanten Standort „H“ als zukünftigen Standort für Mopbilfunkmasten vorzusehen. Später wird er auch im neuen Flächennutzungsplan als „Sonderfläche Mobilfunk“ aufgenommen.
Im September legt der Jugendreferent Horst Kürschner sein Amt  wegen fehlender Unterstützung durch die Gemeinde nach vier Jahren nieder. Nachdem sich niemand für eine Nachfolge findet, erklärte er sich bereit, sein Amt bis zuden Kommunalwahlen 2008 weiter zu führen.

Kommunal- und Kreistagswahlen 2008

Die Aufstellungsversammlung und Vorstellung unseres Wahlprogramms am 17.12.2007 im Bürgerhaus.

2008

Klimaschutzaktion in Landsberg

Wahlkampfstand in Hausen
Unsere Wahlveranstaltung mit Christine Kamm
im Alten Wirt am 24. Februar 2008.

Unser Fleyer für die Kommunalwahl 2008

 

Bei den Kommunalwahlen am 2. März erzielten wir 10,72%. 2,68% mehr als bei der letzten Kommunalwahl. Somit konnten wir mit zwei Vertreter in den Gemeinderat einziehen. Horst Kürschner wird neuer Mobilfunk- und Umweltreferent.
Wilhelm Lehmann von der CSU wurde mit 58,3% neuer Bürgermeister. Im April wird in Kaltenberg das neue Juze eröffnet
Im Mai 2008 wurde das neue Feuerwehrhaus in Kaltenberg eingeweiht.
Am 12. Juli veranstaltet der OV ein GRÜNEN-Sommerfest im Bürgerhaus mit Livemusik und Tanz.
Im Juni beginnt die Aufstellung eines neuen Flächennutzungsplans. Der Standort „H“ wird am 7. Okt 2010 als Fläche für mögliche Mobilfunk-Sendeanlagen aufgenommen.
Claudia Roth kommt im Herbst zu den GRÜNEN nach Geltendorf.
Mit dabei Dr. Sepp Dürr, Ludwig Hartmann und Beate Walter-Rosenheimer.
Die GRÜNEN im Stimmkreis Landsberg/Fürstenfeldbruck erreichen bei der Landtagswahl 2008 mit 18,53% der Zeitstimmen ein hervorragendes Ergebnis.

2009

Im April wir ein Antrag und Vorschag zur Verbesserung der Verkehrs- und Parkplatzsituation im Bereich der Schulstrasse und des Gemeindezentrums von den GRÜNEN Gemeinderäten Michael Lohner und Horst Kürschner sowie dem Dipl. Geograph Ralph Prediger im Gemeinderat vorgestellt.
Im Mai beschliesst der GR die Errichtung eines zentralen Spielplatzes in der Schulstrasse.
Bei der Kreisversammlung am 04.05.2009 wurde die Kreisvorstandschaft neu gewählt.
Neuer Kreisvorstand: Detlef Däke, Traudl Lüßmann, Annunciata Foresti und Martin Greifenstein.
GRÜNE mit 15,08% (Geltendorf 17,26%) zweitstärkste Partei bei den Europawahlen am 07.06.2009
Schlussgong in Walleshausen  Juli 2009
Die Schule in Walleshausen wird geschlossen. Ab Herbst werden alle Grundschüler in Geltendorf unterrichtet.
Erster Entwurf für das neue Feuerwehrhaus in Geltendorf wird dem GR vorgestellt.

Sepp Daxenberger in Geltendorf

bei den GRÜNEN zur Unterstützung im Bundestagswahlkampf
vrnl.: Sepp Dürr, Ludwig Hartmann, Marcus Reichenberg, Sepp Daxenberger und Horst Kürschner im Alten Wirt in Geltendorf.
Im Herbst 2009 erreichten die GRÜNEN bei der Bundestagswahl in Geltendorf 16,44% der Zweitstimmen.
Bürgerversammlung:
In Hausen will man „Am Graben“ den Biber jagen.
In Geltendorf wird über den Radweg in der neu zu planenden Bahnhofstrasse diskutiert. Die Gemeinde muß einen Teil des Radweges selbst finanzieren. Die Grundstückseigentümer wollen aber keinen Grund dafür abgeben.
Im GR wurde der Antrag für eine Tempo 30 Zone in  der Rosenstrasse in Walleshausen mit 9:8 abgelehnt.
Die Aufstellung zum neuen Flächennutzungsplan kommt trotz mehrerer Aufforderungen an das Planungsbüro nicht von der Stelle. Ein von den GRÜNEN gefordertes Gesamtkonzept kommt nicht voran.

2010

Auf dem Gemeindegebiet von Eresing enteteht in unmittelberer Nähe zum Geltendorfer Bahnhof ein neuer Mobilfunkmasten.
Auf Antrag des GR Horst Kürschner wird die Haushaltsstelle „Bachräumung“ in  „Bachpflegemassnahmen“ umbenannt und somit einer Forderung der neuen EU-Wasserrichtlinie entsprochen.
Am 20. Mai. entscheidet sich der GR nach langem hin und her dem Vorschlag von GR Horst Kürschner zu folgen und den neuen Spielpatz von einer Facharchitektin planen zu lassen.
Am 18. August verstarb unser Urgestein und GRÜNEN Fraktionschef Sepp Daxenberger mit 48 Jahren an Krebs. Ein Mensch und Freund „wie er typischer für unser Land nicht sein könnte“ (Zitat: Seehofer). Wir haben ihn im Herbst 2009 bei uns persönlich erlebt und waren von seiner Art begeistert. Ein schwerer politischer und menschlicher Verlust für uns GRÜNEN, Bayern und ganz Deutschland.

„Er hat ein Herz gehabt wie ein Bergwerk.

Servus Sepp“

(Zitat: Theresa Schopper, Landesvorsitzende).
Am 20.11. erfolgte der Spatenstich für den neuen Spieplatz an der Schulstrasse.

2011

Die GRÜNE In Geltendorf sind für die Erhaltung der Grünflächen sowohl an der Moorenweiserstr. als auch an der Hausenerstr.. Ein Bürgerentscheid bringt keine Entscheidung für Discounter in Geltendorf. Der Discounter kommt nach Kaltenberg.
Am 20.07 wird endlich der neue Spielplatz fertig. Die Planerin Frau Monika Tzschentke wurde erst auf Nachfrage der GRÜNEN zur Eröffnung eingeladen.
Die Bürgerinitiative „S4-Ausbau jetzt“ sammelt über 8.000 Unterschriften und die Gemeinde Geltendorf tritt der Initiative bei.
Im Herbst besichtigt die Kreisgruppe Landsberg unter der Führung von Bruder Josef und Eugen Schäfer die Energieanlage in St. Ottilien.

v.l.n.r.: Christine Reiniking, Andreas Belz, Andreas Hartmann, Hans Pilz, Bruder Josef, Eugen Schäfer, Horst Kürschner, Gabriele Triebel und Ludwig Hartmann.

Am 9. Oktober wurde in Hofstetten ein neuer Kreisvorstand gewählt.

2012

Im März veröffentlicht der KV Landsberg sein Positionspapier
„Ja zu regenerativen Energien im Landkreis“
Energiewende und Klimawandel, an dem der AK Energie ein Jahr lang gearbeitet hat.
Es ist als Link auf unserer Homepage bei
Energie Klima Mobilität
einzusehen und herunterzuladen.
Am 21. Mai findet die Kreisversammlung zur Wahl des Wahlkreiskadidaten für den Bayerischen Landtag statt.  Detlef Däke wird nominiert.
In der GR Sitzung am 4. Okt. lehnt der Gemeinderat mit 9:9 Stimmen der Einstellung von Mittel für Renaturierung, den GR Horst Kürschner beantragt hat ab.
Geltendorf veranstaltet zum ersten mal einen

Tag der Nationen

2013

„Ja zur Bildung. Nein zu Studiengebüren „

Zusammen mit den Oppositionsparteien, den Gewerkschaften und anderen Verbänden rufen die GRÜNEN zur Eintragung beim Volksbegehren auf. Die Eintragungsfrist läuft vom 17. bis 31.01.2013.
Im Februar beginnen die Bauarbeiten zum barrierefreien Ausbau des Bahnhof, die bis 2015 abgeschlossen werden sollen.
Am 13. Feb. stellt Green City das Integrierte Klimaschutzkonzept für den Landkreis Landsberg vor, das die Ziele und deren Umsetzung bis 2035 erarbeiten soll. Die Datei ist auf unserer Homepage zum herunterladen eingestellt.
Energie Klima Mobilität
Die Kreisversammlung am 18. März in Eresing beschliesst eine neue Finanzordnung für den Kreisverband. Außerdem werden die Vorbereitungen für die bevorstehenden Wahlen getroffen.
Das ehemalige Juze in Geltendorf wird endgültig geschlossen und an Vereine vermietet.
Im April steigt Moorenweis aus der gemeinsamen Planung für Windkraftanlagen aus. Im Juni beschliesst der GR mit 16:3 Stmmen den Windkraft- Teilflächennutzungsplan einzustellen.
Florian Hänle tritt am 1. Juni die Stelle als Verwaltungschef in Geltendorf an.
Freie Bürger (Thomas Dietsch) steigen wegen Differenzen bei der Feuerwehrhausplanung (Finanzobergrenze) aus der Auschussgemeinschaft mit ÖDP und GRÜNEN aus.
Christian Scheifele tritt als CSU Kandidat zur Bürgermeisterwahl an. Das beschloss der OV mit 24:22 Stimmen. Wilhelm Lehmann tritt aus der CSU aus und kandidiert für „Unabhängige Bürger“ als Bürgermeisterkandidat.
Nach 8 Jahren beendet die Funkstille e.V. ihre Arbeit und löst sich auf. Das Restguthaben wird den beiden Kindergärten übergeben.
Im Juli wird das neue Einkaufszentrum in Kaltenberg eröffnet. Am 19.07 die neue Bahnhofstrasse eingeweiht.
Landtagswahlveranstaltung im Alten Wirt am 10. September.
Wahlkampf am Bahnhof mit Detlef Däke, Ludwig Hartmann und Christine Reineking.
Mit 12,4% erreichten die GRÜNEN bei der Landtagswahl im Landkreis ein gutes Ergebniss. Leider schaffte es Detlef Däke nicht in den Landtag.
Bei der Bundestagswahl kamen die GRÜNEN in Geltendorf auf 10,46%.
KV Vorstandswahl im November.
Ein Mitglied der GRÜNEN, langjähriger Gemeinderat, ein Freund und Ratgeber ist von uns gegangen.

2014

Zum Jahresbeginn wird die Gelbe Tonne im Landkreis eingeführt.

GRÜNE  ZUKUNFT  GESTALTEN

Unser Flyer für die Kommunalwahl am 16. März
Unsere Veranstaltung im Alten Wirt
Unser Stand in Hausen
Die Ergebnisse der Kommunalwahl vom 16. März 2014
CSU          28,5%     6 Sitze
SPD           15,3%     3 Sitze
Bürg. F.     9,9%     2 Sitze
ÖDP          13,6%     3 Sitze
UB             22,3%     4 Sitze
GRÜNE     10,4%     2 Sitze
Zwei Wochen nach der Kommunalwahl gewinnt Wilhelm Lehmann die Stichwahl zum ersten Bürgermeister gegen Robert Sedlmayr mit 52,41% zu 47,59%. Dieser wird vom Gemeinderat zum zweiten Bürgermeister gewählt.
Michael Lohner scheidet nach 6 Jahren aus dem Gemeinderat aus, dafür sitzt jetzt Dr. Wilfried Pinther neben Horst Kürschner für die GRÜNEN im neuen Gemeinderat.
Horst Kürschner wird neuer Referent für Soziales, Senioren und Partnerschaft sowie für Umwelt- und Mobilfunk.
Am 25. Juni stellt der Seniorenbeirat seine Notfallmappe der Öffentlichkeit vor.
Am 9. September veranstaltet der OV seinen ersten Stammtisch mit reger Beteiligung und diversen Themen, wie Verkehrsberuhigung in der Schulstrasse, Asyl, Bahnhofstoilette, Querungshilfe in Kaltenberg, Bebauung West.
Die neue Unterführung am Bahnhof wird fertig.
Am Wasserhaus wird eine Fläche für einen Wohn-Container zur Aufnahme von Asylbewerbern ausgewiesen.
Im Dezember wird Horst Kürschner zum Behindertenbeaufragten der Gemeinde bestellt.

2015

Anfang Januar gründet sich ein Asylhelferkreis. Die ersten Asylbewerber kommen Ende des Monats und werden in einer Doppelhaushälfte im Heuweg untergebracht. Der Asylhelferkreis betreut mit rund 100 Helfern die 18 Syrer im Alter zwischen 18 und 40 Jahren.
Bahn will Strasse nach Türkenfeld sperren.
Am 18. Juni wählten die Mitglieder des Kreisverbands Landsberg einen neuen Kreisvorstand. Vorstandssprecherin wude Christine Reineking und Jens Bommel Vorstandssprecher. Schatzmeisterin wurde wieder Traudl Lüßmann. Neu als Beisitzerin wurde Marie Freitag.
Neuer OV Vorstand in Geltendorf

v.l.n.r: Rechnungsprüfer Dr. Wilfried Pinther, 2. Vorstand Horst Kürschner, 1. Vorstand Martin Rindgen und 3. Vorstand Ralph Prediger.

Wenige Tage später wählte auch unser OV eine neue Vorstandschaft.
Christian Scheifele (CSU) verlässt im September aus Ärger mit seinen Parteikollegen die Partei und den Gemeinderat. Die frühere Gemeinderätin Elisabeth Rayman von Loefen rückt in den Gemeinderat nach.
Der Asylhelferkreis eröffnet im November ein „Cafe der Kulturen“, das jeden Freitag von 19 bis 22 Uhr im Bürgerhaus einläd.

2016

Rad- und Freizeitkarte
Im Februar stellt der Seniorenbeirat und der Seniorenreferent Horst Kürschner dem Gemeinderat und den Bürgern eine neue Freizeitkarte vor.
Außerdem wird ein Antrag auf Einführung eines Ortsbusses gestellt. Ende April stimmt der Gemeinderat einem dreimonatigen Probelauf im Gemeindegebiet zu.
Am 31. Mai eröffnet der Seniorenbeirat im Beisein von 1. Bgm Willi Lehmann und Seniorenreferent Horst Kürschner die Buslinie.
Der Kiosk am Bahnhof wird zur Dönerbude.
Am 5. Juli leitet Martin Rindgen seine 1. Jahreshauptversammlung der GRÜNEN in Geltendorf.
Im Alter von 86 Jahren stirbt Altbürgermeister Anton Reiser.
Nach vielen Jahren des Wartens, der Planung und Neuplanung, sowie der Suche nach dem endgültigen Standort, erfolgte der „Erste Spatenstich“ des neuen Feuerwehrhauses von Geltendorf am 21. Juli.
Am 20. Dezember wird der GR Horst Kürschner aus dem Gemeindrat verabschiedet.
Abschiedsrede
                                                                                                                                             Geltendorf, den 22.12.2016
Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Gemeinderäte*innen, Verwaltung, liebe Bürgerinnen und Bürger.
Heute halte ich nun meine Abschiedsrede!
Ich möchte mich bei all denen bedanken, die mich in den vergangenen 14 Jahren, die ich als 
Gemeinderat in Geltendorf tätig sein durfte unterstützt und begleitet haben. Bedanken möchte 
ich mich aber auch bei all denen, mit denen ich in diesem Raum Konflikte ausgefochten habe, 
die haben mich erst stark gemacht.
Ich konnte in meiner 14 jährigen Tätigkeit als Gemeinderat, Jugend-, Senioren-, Umwelt-, 
Mobilfunk- und Partnerschaftsreferent einiges „Grüne“ Gedankengut umsetzen, auch mal als
Einmannfraktion und gelegentlich gegen heftigen Widerstand. Auch die Arbeit im Finanz- und 
Rechnungsprüfungsausschuss war für mich eine verantwortungsvolle Aufgabe.
Ich war nie ein bequemer Ratskollege und immer darauf bedacht, Minderheiten und dem Natur-
und Umweltschutz Gehör zu verschaffen und auch mal unbequeme Fragen zu stellen.
Wichtig war für mich auch, immer eine klare Linie zu verfolgen, auch mal neue Wege zu gehen und 
sich nicht weg zu ducken, wenn’s schwierig wurde oder man mich für meine Ansichten auslachte.
Die Arbeit im Gemeinderat für das Wohl von Geltendorf war nicht immer leicht, ich habe jedoch 
dadurch sehr viel für`s Leben gelernt.
Nach 14 Jahren möchte ich nun Abschied nehmen und mich mehr meiner Familie und meiner geliebten
Musik widmen. Ich habe gemerkt, dass ich die langen Gemeinderatssitzungen nicht mehr mit voller 
Aufmerksamkeit und Hingabe durchstehen kann und mich dem oft hausgemachten Ärger in diesem Raum 
nicht mehr aussetzen will.
Mit Martin Rindgen habe ich nun einen würdigen Nachfolger, der zusammen mit Wilfried Pinther die 
gute „GRÜNE“ Arbeit im Gemeinderat fortsetzen wird.
Ich wünsche euch beiden viel Glück und Durchsetzungsvermögen.
Zum Schluss, wünsche ich ihnen allen, ihren Angehörigen und Partnern ein ruhiges, friedvolles 
Weihnachtsfest und viel Erfolg in den nächsten Jahren.                                
Danke

2017

Sein Mandat übernimmt im Januar Martin Rindgen.

Zitat:  Aus Geltendorf soll nicht „Geltenstadt werden.

An sieben Stunden im Monat wird nun ab März im Gemeindegebiet durch die KVS geblitzt. Die Überwachung des ruhenden Verkehrs wurde vom GR abgelehnt.
Am 15. Juni verstirbt unser Seniorenbeiratsmitglied Maria Theresia Schenuit nach langer Krankheit.
GRÜNEN RADLTOUR
Die GRÜNEN in Geltendorf laden am 2. Juli zu einer Radltour durch die Fluren und Ortsteile von Geltendorf ein.
Am 1. Juli waren wir bei Cem zum Frühschoppen in Tutzing.
Im Herbst zogen wir in den Bundestagswahlkampf mit Kerstin Täubner-Benicke.
Bei der Kreisversammlung im Oktober wurde eine neue Kreisvorstandschaft gewählt.
Gabriele Triebel wurde zur Direktkandidatin für die Landtagswahl im kommenden Jahr für unsere Wahlkreis nominiert.
Bei der Aufstellungsversammlung in Geltendorf am 21.11. für unseren Stimmkreis 119 wurde Gabi von allen Wahlberechtigten bestätigt. Für den Bezirkstag Oberbayern wurde Jan Halbauer nominiert.
Kurz vor Jahresende, nach einem Jahr, wurde nun ein Antrag des ehemaligen GR Horst Kürschner behandelt, abgestimmt und zugestimmt.
„Künftig dürfen nur noch Grabsteine verwendet werden, die nachweislich nicht aus Kinderarbeit stammen.“
Am 14. Dez. hielten wir unsere turnusmäßige Jahreshauptversammlung ab.

2018

Das Landsberger Urgestein der GRÜNEN Ludwig Hartmann bewirbt sich bei der Urwahl als Sptzenkandidat für die Landtagswahlen in Bayern am 14. Oktober 2018.
Der OV Geltendorf unterstützt mit großer Freude seine Kanditatur und wünscht ihm viel Erfolg.
gez. Horst Kürschner
Hier endet nun die Berichterstattung unserer Geschichte. Den weitere Fortgang könnt ihr in den aktuellen Seiten nachlesen.